Blaser,
 
mundartlich Bloser, früher Blause, kommt wahrscheinlich von einem Personennamen.
"Truchseß Eberhard, von Waldburg verkauft am 12.September 1357 an Weingarten Güter zu Blause (Blaser?), Staig, Stocken, Karsee, den halben See zu Karsee, Güter zu Englisweiler, ..(RW)
Bl. war früher land-vogteiisch, gehörte bis 1952 zur Gemeinde Vogt, d-ann bis 1972 zur Gemeinde Karsee und. seither zur Ortsverwaltung Karsee/Wangen, kirchlich seit jeher zur Pfarrgemeinde Karsee.
 
Böschlishaus,
 
mundartlich Bäschleshus, Beleshus, wohl vom Personennamen Bäsche=Sebastian,
war früher weingartisch, gehörte dann bis 1806 zum Amt um Amtzell, dann bis 1935 zur Gemeinde Eggenreute, darauf bis 1932 wieder zu Amtzell, dann bis 1972 zur Gemeinde Karsee und seither zur Ortsverwaltung Karsee/Wangen, kirchlich bis 1808 zur Pfarrei Amtzell dann zur Pfarrgemeinde Karsee.
 
Brenner,
 
Namensdeutung mit zwei Möglichkeiten, entweder von Brennstelle eines ehemaligen Köhlers oder von Abbrennen, Versengen zur Rodung einer Waldfläche so wie Brenntentann, Vogelsang=sengen bei Amtzell in der Nähe von Brenner.
Der Flurname Totenloch bei Brenner verführte zu einer historischen Deutung (nach Frisch), im Volksmund ist es eine große Begräbnisstätte, der im $0-Jährigen Krieg gefallenen Schweden.
Nach einer anderen Version handelt es sich um ein Massengrab für Pestleichen während des ^O-jährigen Krieges oder für Greuelmorde durch schwedische Soldaten. (Vergl.auch Pfarrchronik von Karsee)
Der Ortsteil Brenner war früher Lehensgut vom Pfarrvidum=Kirchenpflege Amtzell, gehörte bis 1952 zur Gemeinde Amtzell, dann zur Gemeinde Karsse und seit 1972 zur Ortsverwaltung Karsee/Wangen, kirchlich bis 1808 zur Pfarrei Amtzell, dann
zur Pfarrgemeinde Karsee.